Kittel

Aus FSMED Aachen Wiki
Version vom 19. Oktober 2017, 08:50 Uhr von Matthias (Diskussion | Beiträge) (neuanlage)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kittel bezeichnet in unserem Studium ein mantelartiges, weißes Kleidungsstück, das aus Schutz- bzw. Hygienegründen in verschiedenen Bereichen getragen wird.

Praktikumskittel

Für die Praktika in Chemie, Biochemie und Anatomie sind Kittel erforderlich. Diese müssen langärmlig, vollständig verschließbar und aus einem festen, schwer-entflammbaren Material sein. Die Kittel dienen dem Eigenschutz, damit Chemikalien oder Gewebeteile nicht an die eigene Kleidung gelangen.

Zu beachten
  • Es ist nicht erlaubt, Ärztekittel der Uniklinik Aachen für die Praktika zu verwenden, da die Kittel während der Praktika irreversibel beschmutzt oder beschädigt werden können.
  • Kittel können im SegMed Shop, im Internet, im Berufsmodengeschäft oder bei der Fachschaft Chemie erworben werden.
  • Bei pfleglichem Umgang kann ein und derselbe Kittel der Reihe nach für alle Praktika verwendet werden

Stationskittel

Für Untersuchungskurse (UK), Famulaturen, Blockpraktika oder das Praktische Jahr (PJ) sind spezielle Ärztekittel erforderlich. Dabei werden vom Haus ausschließlich für Famulaturen, Blockpraktika und das PJ Kittel gestellt - für die verpflichtenden UKs muss ein eigener Kittel angeschafft werden.

Zu beachten
  • Es ist nicht erlaubt, Praktikumskittel auf Station zu tragen.
  • Ein Stationskittel kann im SegMed Shop, im Berufsmodengeschäft oder im Internet erworben werden

Bezug von Stationskitteln

Wer eine Famulatur in der Uniklinik Aachen antritt, kann sich für den Zeitraum der Famulatur im Magazin für die Kittelautomaten im Eingangsbereich freischalten lassen. Man benötigt dafür eine Bescheinigung (i.d.R. durch das Sekretariat der Abteilung ausgestellt). Man erhält eine Freischaltung für 2 Kittel und 2 Hosen. Die Automaten sind nur mit gültigem Transponder benutzbar.

Für Blockpraktika und Praktisches Jahr werden vom Jahrgangskoordinator bzw. der PJ Koordination Listen an das Magazin geschickt, sodass man nur persönlich vorbeigehen und sich freischalten lassen muss.

Siehe auch